Höhenloipe am Roßbrand

Geht es Ihnen auch so? Die ersten Schneeflocken tanzen vom Himmel und Sie können es kaum erwarten, die Langlaufskier anzuschnallen, um damit in der Loipe die ersten Runden zu absolvieren? Nur, ein paar Schneeflocken reichen noch nicht zum Langlaufen und eine künstliche Beschneiung der Loipen gehört nicht unbedingt zur Standardausstattung vieler Wintersportorte. In diesem Fall lohnt sich ein Besuch der Höhenloipe in Filzmoos am Roßbrand besonders. Aufgrund der Höhe – der Loipeneinstieg befindet sich auf 1.600 m – ist Schneesicherheit garantiert – und dies bis ins späte Frühjahr, wenn anderswo die Talloipen aufgrund der wärmer werdenden Temperaturen bereits wieder dahinschmelzen.

Die Höhenloipe am Berg Roßbrand in Filzmoos ist bei Insidern als Landschaftsjuwel bekannt. Sie bietet alles, was man sich von einer Höhenloipe erwartet: täglich perfekt gespurt, ein ansprechendes Gelände und beste Langlaufbedingungen. Am meisten beeindruckt jedoch das 360°-Panorama mit Blick auf über 150 markante Gipfel der Alpenregion. Wer nach Schneefall früh aufsteht und gleich um 09.00 Uhr mit einer der ersten Gondeln hinauffährt, der genießt eine Atmosphäre, die ansonsten nur mit den Gegebenheiten der Wälder Skandinaviens vergleichbar ist: tief verschneite Bäume und eine noch unberührte Landschaft. So stellt man sich das „Winter-Wunderland“ vor. Die Höhenloipe ist zum Skaten und Klassisch-Langlaufen gleichermaßen geeignet. Sie schlängelt sich mäßig steigend in Serpentinen 6 km den Bergrücken entlang, zurück geht es in umgekehrter Richtung. Für absolute Langlauf-Anfänger ist sie nicht unbedingt zu empfehlen, ihr Schwierigkeitsgrad ist mit „mittel“ angegeben. „Langlauf-Neulingen“ steht - abgesehen von den Talloipen im Ort - noch ein einfacher Rundkurs mit ca. 2 km Länge am Roßbrand zur Verfügung.

Parallel zur Höhenloipe verläuft ein ebenfalls perfekt präparierter Winterwanderweg. Gemütlich wandert man von der Bergstation der Papagenobahn bis zur Karalm (kleine Jausenstation, im Winter täglich bewirtschaftet) und genießt das atemberaubende Panorama. Die ungefähre Zeit für eine Strecke Fußmarsch beträgt 1–1,5 Stunden. Entlang des Weges laden Bänke zum Verweilen oder Verschnaufen ein. Bevor es mit der Gondelbahn wieder zurück ins Tal geht, ist ein Besuch auf der Schörgi Alm ein lohnender Abschluss für einen herrlichen Tag am Berg.